special Transport AG-corporation

    Zur Verhinderung von betrügerischen Ladungsentwendungen von Lkw-Ladungen hat der Gesamtve­band der deutschen Versicherungs- wirtschaft e.V. (GDV) die unverbindlichen "Tipps zur Schadenverhütung" aktualisiert.

     

    img1.gif                                        

    Betrügerische Ladungsentwendungen von Lkw-Ladungen (Phantomfrachtführer)

    Zur Verhinderung von betrügerischen Ladungsentwendungen von Lkw-Ladungen hat der Gesamtverband

    der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) die unverbindlichen "Tipps zur Schadenverhütung"

    aktualisiert.

    Diese liegen diesem Rundschreiben in Deutsch und Englisch als Anlage bei.

    Schäden durch betrügerische Ladungsentwendung von Lkw-Ladungen sind immens. Schadenfälle

    liegen oft im 6 stelligen Euro-Bereich. Schäden im 7 stelligen Bereich sind zudem keine Seltenheit.

    Daher wurde zur Evaluierung neuer Modi Operandi und der Entwicklung neuer Schadenverhütungsmaßnahmen

    die II. Gesprächsrunde „Unterschlagung von LKW-Ladungen" am 14. März 2017 in

    Berlin durchgeführt.

    Neue Vorgehensweisen sind u.a. Gründung von Transportfirmen zum Zweck der betrügerischen Ladungsentwendung

    und die damit einhergehende Verwendung echter Versicherungsbestätigungen. Ferner

    wechseln kriminelle Gruppen die Täter um an den Ladestellen keinen Verdacht zu

    wecken.

    Der Teilnehmerkreis der II. Gesprächsrunde bestand aus Polizeibehörden aus Deutschland, Österreich

    und der Slowakei ebenso waren private Ermittler, der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik

    und Entsorgung e.V., der Deutscher Speditions- und Logistikverband e.V. und der Verband mit

    einzelnen Mitgliedsunternehmen vertreten. Die Teilnehmer haben unter anderem empfohlen, die

    unverbindlichen „Tipps zur Schadenverhütung" an die neuen Tatvorgehen anzupassen und den Titel

    in „Betrügerische Ladungsentwendungen von Lkw-Ladungen (Phantomfrachtführer) - Tipps zur Schadenverhütung"

    zu ändern.

    Wir empfehlen Ihnen unbedingt Ihre Versicherungsnehmer in geeigneter Weise zu informieren.

    Hierbei sollte die Information nicht nur an Spediteure, sondern auch an Versender verteilt werden,

    damit dort durch entsprechende Sensibilisierung der entsprechenden Mitarbeiter Schäden vermieden

    werden.

    Bitte beachten Sie, dass es sich bei den in der Anlage genannten Punkten um keine zusätzlichen Obliegenheiten

    des Versicherungsvertrages handelt, sondern dies lediglich informatorische Handlungsanregungen

    sind.

    Bei weiteren Rückfragen stehen wir Ihnen natürlich gern zur Verfügung.

    Hamburg, den 6. September 2017 GAEDE & GLAUERDT

    Assecuradeur GmbH & Co. KG

    N ÄH E R E AN G A B E N Z U UN S E R E R I N F O RMAT I O N S P F L I C H T G EMÄS S § 1 1 A B S . 1 VE R S I C H E R UN G S V E RMI T T L UN G S VE R O R D N UN G F I N D E N S I E UMS E I T I G .

    Gaede & Glauerdt Assecuradeur GmbH & Co. KG • Herrengraben 3 • 20459 Hamburg • Tel. (040) 3 76 53-0 • Fax (040) 3 76 53-200 • HRA 43224 • PHG: Kämpf 8.: von Gaudecker Assekuranz GmbH • HRB 29233

    Geschäftsführer: Hauke Nlaninsen, Sven Woher • HypoVereinsbank IBAN: DE97 2003 0000 0000 2080 90 BIC: HYVEDEMM300 • Deutsche Bank IBAN: DE43 2007 0000 0030 1770 00 BIC: DEUTDEHHXXX

    Assecuradeur GmbH & Co. KG Informationen

    global service group online

 



img1.gif

 

 

 google-site-verification: google50d6f94fbb85b783.html